Innenrenovierung [4]

Innenrenovierung [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7]


Aktueller Stand der Innenrenovation     
    
Die Befunde sind teilweise schlimmer ausgefallen als erwartet wurde.
Der Zahn der Zeit nagt an den Kunstwerken und die Wiederherstellung ist sehr teuer.

image_1111227992130x

Sichtbare Schäden an den Wänden

Seit Herbst letzten Jahres ist der Kirchenraum von Herrgottsruh nun bereits eingerüstet und wir Kirchenbesucher haben uns fast schon ein wenig daran gewöhnt. Das Gerüst an sich ist ja auch selbst ein imposantes Bauwerk und erforderte einige Monate Aufbauarbeit. Der Bürgermeister unserer amerikanischen Partnerstadt La Crosse John Medinger besichtigte bei seinem Partnerschaftsbesuch im vergangenen Dezember unter anderem unsere Wallfahrtskirche und bemerkte dabei voller Anerkennung, dass das Gerüst bereits ein Kunstwerk in sich selbst sei.

Und in der Tat, wenn man das Gerüst erklimmt, bietet der Anblick ganz neue Perspektiven, die dem Betrachter Bewunderung angesichts der wunder-schönen Fresken und Stuckornamente abfordert. Noch befindet sich die sog. Raumschale, d.h. die Wände und ihre Gestaltung , in einem unbefriedigenden Zustand. Bei der letzten Renovierung im Jahre 1964 konnte man aus finanziellen Gründen nicht alles so herrichten, wie man es sich vorgestellt hat. Die Wände und Decken müssen nach nun erneuten über vierzig Jahren dringend gereinigt und instand gesetzt werden. Besonders im Chorraum wird eine sog. Neufassung , d.h. ein neuer Anstrich notwendig.

image_1111227845904x

Schäden an der Raumschale

Die dafür erforderlichen Vorarbeiten wurden bereits geleistet. Nun wird es um eine möglichst zügige Ausführung der Arbeiten gehen. Die Kirchenverwaltung ist darum bemüht, die Voraussetzungen dafür zu schaffen, wobei wir natürlich erneut auf die Spendenbereitschaft der Kirchenbesucher angewiesen sind. Nach Ausführung des letzten Teilabschnitts der Kirchenrenovation wird der Kirchenraum dafür im ursprünglichen Glanz erstrahlen und die wertvollen Fresken von Cosmas Damian Asam und Matthäus Günther ganz neu auf uns wirken können.

Pater Wilfried Kunz

[<< vorige Seite]   [nächste Seite >> ]